25Nov

Bericht zum Modellprojekt

Bericht zum Modellprojekt unterstützter Übergang aus der Tagesförderstätte in ein Eingangsverfahren einer Werkstatt für Menschen mit Beeinträchtigung (WfbM) für Menschen mit hohem Assistenzbedarf 

Menschen mit hohem Assistenzbedarf sind bildungsfähig, diese Fähigkeit endet nicht automatisch mit der Schulbildung, sondern muss in der Beruflichen Bildung fortgesetzt werden. Die LAG Arbeit | Bildung | Teilhabe Niedersachsen (ehemals LAG:WfbM) engagiert sich schon seit langem für den Personenkreis der Menschen mit hohem Assistenzbedarf und setzt sich für verbesserte Rahmenbedingungen ein, damit auch dieser Personenkreis zu seinem Recht auf Berufliche Bildung in der für ihn angemessenen Form kommt.

Auf der Grundlage eines Grundsatzbeschlusses der Mitgliederversammlung der damaligen LAG:WfbM im November 2014 zum Thema „Berufliche Bildung und Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit hohem Assistenzbedarf in Niedersachsen“ hat eine Arbeitsgruppe ein Konzept für ein Modellprojekt zum Thema Berufliche Bildung für diesen Personenkreis erarbeitet. Danach ist es gelungen, das Konzept mit dem Landessozialamt als überörtlichem Sozialhilfeträger und der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen der Bundesagentur für Arbeit als zuständigem Leistungsträger abzustimmen und schließlich zur Umsetzung zu vereinbaren. Das Modellprojekt wird durch das Institut für Technologie und Arbeit (ITA) an der Technischen Universität Kaiserslautern wissenschaftlich begleitet, die wissenschaftliche Begleitung wird durch Aktion Mensch finanziell gefördert.

Den vollständigen Bericht lesen Sie hier.

25. November 2020 // Modellprojekt